Wurzelspitzenresektion

Die Alternative zur Wurzelentfernung

Anders als bei der klassischen Wurzelentfernung werden bei der Wurzelspitzenresektion ausschließlich die Spitze der Wurzel sowie der entzündete Bereich um die Wurzel herum entfernt.

Das vorrangige Therapieziel ist die Erhaltung der Funktionen des betroffenen Zahnes. Durch einen baktierendichten Wurzelkanal können keine weiteren Infektionen mehr ausgehen. Wenn die Knocheninfektion aufgrund einer inkompletten Wurzelbehandlung schon sehr groß ist, dann ist eine alleinige Reinigung des Zahninneren häufig nicht ausreichend.  Bei der Wurzelspitzenresektion wird das gesamte Entzündungsgewebe entfernt und ein Zahn der eigentlich hätte gezogen werden müssen kann somit gerettet werden.

Eine Wurzelspitzenresektion erfolgt, wenn

  • sie anhaltende Schmerzen nach einer Wurzelkanalfüllung oder Revisionsbehandlung haben,
  • eine Wurzelkanalbehandlung nicht durchführbar ist oder
  • bei Zähnen mit einem nicht mehr instrumentierbarem Wurzelkanal.
 
Dr. med. dent. B. Eckhardt, M.Sc. | Tel.: +49 6221 22 070